2003 coronaUpdate 28.10.2020: Ab heute Mitternacht sind kulturelle Freizeitaktivitäten mit mehr als 15 Personen und kulturelle Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen bis auf weiteres verboten. 

Update 24.10.2020: Mit den vom Bundesrat per 19. Oktober 2020 beschlossenen Massnahmen treten wieder Verschärfungen der Regeln in Kraft. Von Seite des Bundes sind Konzerte und Proben nach wie vor möglich, Voraussetzung sind nach wie vor  individuelles Schutzkonzepte. Die Kantone haben aber teilweise strengere Massnahmen verfügt. Wir bitten deshalb, die Corona-Verantwortlichen der Orchester, sich laufend über die Vorgaben im Standortkanton zu informieren. 

Eine ausführliche Hilfestellung zu den Auswirkungen der neusten Massnahmen auf den Orchesterbetrieb findet ihr in der Corona-Info. 

 

 Hilfestellungen zur Erarbeitung von Schutzkonzepten:

 Ideensammlung zur Umsetzung der Schutzmassnahmen in den Proben:

  • Spielen bei offenem Fenster bzw. ausgiebiges Lüften in den Pausen (Lüftung ist ein wesentlicher Risiko-Minderungsfaktor)
  • Konsequent Hände desinfizieren vor und nach der Probe bzw. beim Betreten / Verlassen des Probenlokals.
  • Verantwortliche Person desinfiziert vor dem Betreten der 1. Person alle Türgriffe.
  • Regelmässiges Desinfizieren gemeinsam genutzter Instrumente (Pauken, Piano, Harfe, etc.)
  • Registerproben helfen, die Anzahl Probenteilnehmende zu reduzieren. 
  • Ggf. vorübergehend grösseres Probenlokal suchen (Turnhalle, Fabrik, Lagerhaus)
  • Ein- und Ausgänge wenn möglich trennen.
  • Auf ausreichende Platzverhältnisse beim Ein- und Auspacken achten. 
  • Bei Orchestern mit mehr als 30 Mitgliedern Unterorchester bilden (z.B. getrennte Programme für Bläser und Streicher). 
  • Präsenzlisten inkl. Kontakt-Telefonnummer aller ProbenteilnehmerInnen vor jeder Probe führen.
  • Alle bringen ihre eigenen Notenständer mit. 
  • Orchester-Whatsapp-Chat erstellen, damit Krankheitsfälle sofort gemeldet werden können. 
  • Desinfektionsmittel zur Verfügung stellen.
  • Kranke dazu auffordern, eigenverantwortlich zuhause zu bleiben.

Ideensammlung zur Umsetzung der Schutzmassnahmen in den Konzerten:

  • Transport gemeinsamer Instrumente (z.B. Pauken, Schlagzeug) durch wenige Personen und mit Handschuhen.
  • Auf- und Abbauarbeiten durch das gleiche Team mit Schutzhandschuhen ausführen lassen (Ständer, Stühle, Dirigentenpult). Es kann z.B. pro Register eine verantwortliche Person bezeichnet werden. 
  • Sitzplätze mit nummerierten Zetteln markieren und die Zuhörerinnen und Zuhörer bitten, Kontaktdaten (z.B. Telefonnummer) mit zur Verfügung gestellten Stiften zu notieren. 
  • Openair-Konzerte